Sarah Katharina Parichat

„Hast du schon gegessen?“ = „Wie geht es dir?“ Diese Thai Begrüßungsformel verdeutlich den Stellenwert von Essen in der Kultur und Gesellschaft von Thailand.

Als Kind einer thailändischen Mutter lernte ich von früh auf, dass Essen nicht nur Essen bedeutet, sondern auch Zusammensein, jemandem etwas Gutes tun, Liebe ausdrücken, Interesse zeigen und immer viele viele Leute zusammenbringen. Von klein auf beobachtete ich, wie Mama exotische Zutaten vermischte, klein hackte und kochte und sobald ich groß genug war mitzumachen, durfte ich mir ein Messer schnappen und mich selbst daran versuchen. Die wohlriechenden und lecker schmeckenden Gerichte fanden sogar bei den sonst so kritischen Schwaben Anklang und so wollten sowohl Nachbarn als auch Freunde ständig zu uns kommen und daran teilhaben. Meine Mutter holte sich ihr Thailand ins Schwabenländle nach Deutschland und wir veranstalteten viele geplante und spontane Zusammenkünfte von Freunden und Bekannten. Nicht anders war das dann auch in Thailand im Haus meiner Großmutter. Zutaten eines Abendessens: Gefühlte 25 Gerichte, 18 Personen, im Freien aufgetischt, Lärm, rumrennende Kinder, alle essen mit den Händen und (natürlich) zu später Stunde ein bisschen Karaoke.

So durfte ich sowohl von meiner Mutter als auch meiner Großmutter und diversen Tanten und Onkels Kochen lernen und damit heute meine Freunde und Bekannte erfreuen.

Kochen macht mir Spaß, ich treffe gerne neue Leute und erfreue mich am Austausch mit anderen. Kochkurse zu geben ist die ideale Ergänzung zu meinem beruflichen Alltag, um etwas von mir weiterzugeben und mich von anderen inspirieren zu lassen.